Koordination & Projektleitung: Christoph Wiegand

world Arbeitsgruppe "Boden und Landschaftsökologie" (Institut für Geographie, Universität Innsbruck)

 

Bodenprofil im Fotschertal

Böden in Gebirgen stellen eine essentielle, aber noch immer wenig erforschte Ressource dar. Erhebung und Analyse von Gebirgsböden erfordern umfangreiche Geländearbeit und legen vielfältige Kooperationen mit Nachbardisziplinen nahe, wie sie zwischen den IGF-Standorten Innsbruck und Wien sowie zu anderen Arbeitsgruppen in den letzten Jahren aufgebaut worden sind (Botanik, Zoologie, Mikrobiologie, Geologie, Mineralogie, Archäologie, Raumplanung).

In unterschiedlichen Forschungsprojekten widmen wir uns am IGF Aspekten der Bodengenese, der Bodengefährdung, des Bodenschutzes und der Funktion der Böden als Archiv der Landschaftsgeschichte in Gebirgsregionen bzw. in der subpolaren Zone. Zu folgenden Fragestellungen aktuell Resultate und Publikationen vorgelegt werden:

  • Welchen Einfluss hat das Relief auf die Bodenbildung in den Alpen?
  • Wie lässt sich die Verknüpfung von Relief und Boden bei der Kartierung durch Fernerkundungsdaten optimieren?
  • Welche Faktoren und Prozesse bestimmen den Bodenabtrag durch flachgründigen Abtrag (Blaiken)?
  • Welches Ausmaß an spätglazialer Bodenbildung ist für die Alpen anzunehmen und was bedeutet dies für die frühe Anwesenheit des Menschen in den Hochlagen?
  • Wie wirken Vegetation, Boden und Relief in subpolarer Zone zusammen und welchen Einfluss haben hier Nährstoffinputs durch Tierkadaver?
  • Welcher Zusammenhang besteht zwischen Bodenmerkmalen und der Besiedlung durch Regenwürmer auf Almweiden?