Finanzierung: IGF
Laufzeit: 2010-2013
Leitung: Dr. Mathilde Schmitt
Projektmitarbeit: Dr. Valerie Braun, Matthias Wenzel

 

Genderperspektiven

Die EU- Richtlinie zur Weiterentwicklung und Umsetzung von Gender Mainstreaming im Einklang mit dem Europäischen Leitmotiv „in Vielfalt geeint“ erfordert u.a. Genderaspekte in der Regionalentwicklung zu berücksichtigen und in die Konzepte alpiner Schutzgebiete zu integrieren. Veröffentlichungen liegen bislang keine darüber vor, inwieweit dies schon geschehen ist; auch nicht dazu, ob alpine Schutzgebiete als Lebens- und Arbeitsraum sowie als Bildungs- und Erholungsziel von Männern und Frauen unterschiedlich wahrgenommen, erlebt und gestaltet werden. Ausgehend von sozialwissenschaftlichen Forschungsergebnissen dürfte den verschiedenen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern, von Mädchen und Jungen insbesondere in den Bereichen Bildung, Öffentlichkeitsarbeit und Forschung Relevanz zukommen.

Gestützt auf Experteninterviews und eine Online-Befragung der Geschäftsführer/innen der alpinen Schutzgebiete sollen im Verlauf des Forschungsprojektes folgende Fragen geklärt werden:

  • In welchen Bereichen wird die Differenzierung nach Frauen und Männern in der Arbeit alpiner Schutzgebiete als bedeutsam erachtet?
  • Welche Relevanz messen Entscheidungsträger Genderperspektiven bei?
  • Welche geschlechtergerechten Handlungsstrategien sind bereits konzipiert oder werden bereits umgesetzt?
  • Welcher Stellenwert wird gender mainstreaming beigemessen? Welches Verständnis davon ist verbreitet?
  • In wie fern ist die Öffentlichkeitsarbeit der alpinen Schutzgebiete gendersensibel gestaltet (Webauftritt, Werbefolder, etc.)?
  • Wird sozioökonomisches Monitoring differenziert nach Geschlecht durchgeführt und dokumentiert?
  • Sind Schutzgebietsmitarbeiter(innen) darin geschult, Genderaspekte in der Bildungsarbeit zu berücksichtigen?
  • Welche Personalstrukturen liegen vor?
  • Sind in der jeweiligen Region geschlechtsspezifische Unterschiede in der Akzeptanz des Schutzgebietes festzustellen?
  • Wie stark ist das Bestreben, in Zukunft Genderaspekte stärker in die Konzepte der alpinen Schutzgebiete einzubinden?

 

Präsentationen

Schmitt, Mathilde (2013) Integrating gender-specific issues - an opportunity for protected mountain areas. Poster zum Schwerpunkttag „Alpiner Raum – Mensch und Umwelt: The Mountain Competence. Vernetztes Forschen im Alpinen Raum“. Innsbruck, 22.03.13.

Schmitt, Mathilde (2012) Integrating gender-specific issues - an opportunity for protected mountain areas? Vortrag beim XIII World Congress of Rural Sociology „The New Rural World. From Crisis to Opportunity”, Lissabon, Portugal, 02.08.12, S. 54. 

Schmitt, Mathilde (2011) Do we need gender equality for sustainable regional development? Vortrag bei der Konferenz “Managing Alpine Future II”, Innsbruck, Österreich, 22.11.11. Publiziert in: Borsdorf, Axel/Stötter, Johann/Veuillet, Eric (eds.) Managing Alpine Future II. Proceedings. Innsbruck: Innsbruck University Press, 2011, S. 394-402.

Schmitt, Mathilde (2010) Acceptance and relevance of gender (mainstreaming) aspects in Alpine protected areas. Vortrag bei der Tagung “Global Change and the World's Mountains”, organisiert von Center for Mountain Studies, Perth College/MRI Mountain Research Initiative Europe/UNESCO Chair in Sustainable Mountain Development, Perth, Schottland, 29.09.10, S. 358.