Finanzierung: EFRE, Interreg IIIb, Alpine Space
Laufzeit: 2005–2007
Projektleitung: Grande Traversée des Alpes
Experte: Prof. Dr. Axel Borsdorf

logo viaalpina 1Interreg IIIb Projekt zur Via Alpina, einem alpinen Weitwanderwegsystem von Triest nach Monaco.

Die Via Alpina ist ein internationaler Weitwanderweg, der 1999 initiiert wurde. Er führt von Triest über Slowenien, Österreich, Deutschland, die Schweiz, Liechtenstein und Frankreich nach Monaco. Auf dem Hauptweg (Roter Weg) und vier Varianten-Strecken (Violetter, Gelber, Grüner und Blauer Weg) werden 341 Tagesetappen angeboten.

Die Via Alpina verfolgt im Einklang mit der Alpenkonvention das Ziel einer nachhaltigen Regionalentwicklung im Alpenraum. Im Projekt ging es darum, den Impakt der Via Alpina auf die Regionalentwicklung zu bemessen und zu überprüfen, ob die Wirkungen des Weitwanderweges in Übereinstimmung mit den Nachhaltigkeitsziel der Alpenkonvention stehen. Als Fallstudien wurden Teilstrecken des Roten und des Gelben Wegs ausgewählt. Die erforderlichen qualitativen und quantitativen Daten wurden in zwei großen Feldkampagnen 2005 und 2006 erhoben.