Finanzierung: Universität Innsbruck
Laufzeit
: bis 2013
Leitung: Thomas Pichler

Die Dendrochronologie (Jahrringanalyse) untersucht Jahrringabfolgen in Bäumen. Durch das Zusammenfügen von Jahrringserien von Holzmaterial auch unterschiedlicher Standorte können mehrere Jahrtausende lange Mittelkurven (Chronologien) erarbeitet werden. Diese Chronologien erlauben prinzipiell die jahresscharfe Datierung von Hölzern bis weit in die Vergangenheit und finden damit u.a. für die Bestimmung von Gletscher- und Waldgrenzschwankungen, für Klimarekonstruktionen oder die präzise zeitliche Einordnung von archäologischem Holzmaterial und historischen Bauhölzern Verwendung.

Dendrochronologie in Gebirgsräumen wie den Alpen stellt teilweise erhöhte Anforderungen, bietet aber auch große Chancen: die mannigfachen ökologischen Bedingungen in den verschiedenen Höhenstufen führen zu unterschiedlich ausgeprägten Jahrringmustern, was die Datierbarkeit von Holzmaterial erschwert. Andererseits können gerade im Bereich der Umwelt- und Klimaanalysen Themenfelder bearbeitet werden, die in anderen geographischen Bereichen nicht vorkommen.