Fördergeber: Toursismusverband „Wilder Kaiser“
Laufzeit: Juli 2013 – Mai 2015
Projektleitung: Gebhard Bendler

 

Das Kaisergebirge im Nordtiroler Unterland ist Teil der nördlichen Kalkalpen und blickt auf eine wechselvolle touristische Geschichte zurück. An den Wänden und Graten wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts alpinistische Meilensteine gesetzt und revolutionäre Klettertechniken entwickelt. Reisebeschreibungen und bergsteigerische Erfahrungsberichte der hauptsächlich bildungsbürgerlichen Wander- und Alpintouristen aus städtischem Milieu geben Aufschluss über Kontakte mit den Einheimischen und darüber, wie die ansässige Bevölkerung von den urbanen Reisenden wahrgenommen wurde. Ab Mitte der 1950er Jahre stiegen die Tourismuszahlen in der Region aufgrund des wachsenden Wohlstandes der Industriegesellschaften und des „Siegeszuges“ des Automobils stark an. Durch den Ausbau von Skigebieten erhielt der Tourismus in der Region schließlich eine neue Dimension. Ziel des Projektes ist es, zu untersuchen, wie sich der Tourismus in der Region in den letzten 150 Jahren entwickelt hat und wie die Region durch den Tourismus verändert wurde.