News

IMG 1164 c

 

IGF Mitarbeiterin Lea Hartl hat ihr Doktoratsstudium am Institut für Geographie der Uni Innsbruck mit der erfolgreichen Verteidigung ihrer Dissertation letzte Woche abgeschlossen. Der Titel der Arbeit lautet „Rock glaciers as elements of the cryosphere in a changing climate“. Die Dissertation setzt sich aus mehreren Artikeln zusammen, die sich einerseits mit spezifischen Fragestellungen zu Blockgletscherrheologie beschäftigen und andererseits das Themengebiet Blockgletscher in den übergeordneten Zusammenhang zwischen Klima und Kryosphäre einordnen.

Die Dissertation wurde durch ein Doktoratsstipiendium der Universität Innsbruck gefördert und wesentlich von der Alpinen Forschungsstelle Obergurgl (https://www.uibk.ac.at/afo/index.html.de) unterstützt. Lea Hartl führte die Arbeit innerhalb der Arbeitsgruppe Mensch-Umwelt-Beziehung im Hochgebirge am IGF durch, unter Betreuung von Univ. Prof. Johann Stötter (UIBK) und PD Dr. Andrea Fischer (IGF).

Foto: Hauptforschungsstandort der Dissertation war der Blockgletscher im äußeren Hochebenkar, Ötztaler Alpen.

References der wichtigsten in die Dissertation eingegangen Artikel:

Hartl, L., Fischer, A., Abermann, J., Stocker-Waldhuber, M., 2016a. Recent speed-up of an Alpine rock glacier: An updated chronology of the kinematics of Outer Hochebenkar rock glacier based on geodetic measurements. Geografiska Annaler: Series A, Physical Geography, 98, 129- 141.

Hartl, L., Fischer, A., Klug, C., Nicholson, L., 2016b. Can a simple numerical model help to finetune the analysis of ground-penetrating radar data? Hochebenkar rock glacier as a case study. Arctic, Antarctic, and Alpine Research, Vol. 48, No. 2, 377-393.

Stocker-Waldhuber, M., Helfricht, K., Hartl, L., Fischer, A., 2015. Glacier surface mass balance 2006–2014 on Mullwitzkees and Hallstätter Gletscher, Austria, Zeitschrift für Gletscherkunde und Glazialgeologie, 47, 101-119.

Hartl, L. and Fischer, A., 2015. Meteorologische Bedingungen und Strahlungsverhältnisse am Blockgletscher Äußeres Hochebenkar. In: Forschung am Blockgletscher, Methoden und Ergebnisse, Alpine Research Centre Obergurgl, 4, 97–115.

Fischer, A. and Hartl, L., 2013. Langzeitmonitoring von Gletschermassenbilanzen und- längenänderungen in Tirol. In: In: Klima, Wetter, Gletscher im Wandel, Alpine Research Centre Obergurgl, 3, 31-48.

Die Kenntnis der Esidickenverteilung von Gletschern und Eiskappen ist eine wichtige Bedingung für glaziologische und hydrologische Forschungen, etwa betreffend des zukünftigen Anwachsens des Meeresspiegels durch Schmelze dieses Eises. Im IceThickness Models Intercomparison eXperiment (ITMIX) eines Konsortiums der IACS (http://www.cryosphericsciences.org/wg_glacierIceThickEst.html) wird an der Validierung verschiedener Algorithmen gearbeitet. Erste Ergebnisse aus dem Vergleich von 17 verschiedenen Modellen unter Beteiligung von Andrea Fischer und Kay Helfricht  wurden gerade publiziert (http://www.the-cryosphere.net/11/949/2017/tc-11-949-2017.pdf). Die zweite Phase des Experiments läuft gerade.

Farinotti, D., Brinkerhoff, D. J., Clarke, G. K. C., Fürst, J. J., Frey, H., Gantayat, P., Gillet-Chaulet, F., Girard, C., Huss, M., Leclercq, P. W., Linsbauer, A., Machguth, H., Martin, C., Maussion, F., Morlighem, M., Mosbeux, C., Pandit, A., Portmann, A., Rabatel, A., Ramsankaran, R., Reerink, T. J., Sanchez, O., Stentoft, P. A., Singh Kumari, S., van Pelt, W. J. J., Anderson, B., Benham, T., Binder, D., Dowdeswell, J. A., Fischer, A., Helfricht, K., Kutuzov, S., Lavrentiev, I., McNabb, R., Gudmundsson, G. H., Li, H., and Andreassen, L. M.: How accurate are estimates of glacier ice thickness? Results from ITMIX, the Ice Thickness Models Intercomparison eXperiment, The Cryosphere, 11, 949-970, doi:10.5194/tc-11-949-2017, 2017.

 

baeume rutzinger

Das österreichische Weltraumprogramm (ASAP) der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) fördert das Projekt 4D-FORMAT (4D FORest moisture MApping Based on multi-Temporal earth observation signatures). Mit Hilfe von RADAR bzw. multispektraler Satellitenfernerkundung und Laserscanningmethoden zur 3D Waldstrukturenerfassung werden ausgewählte Waldstandorte in Österreich hinsichtlich ihrer Bodenfeuchtebedingungen untersucht. Das 2,5 Jahre dauernde Projekt wird unter der Leitung des Instituts für Interdisziplinäre Gebirgsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Zusammenarbeit mit dem Bundesforschungszentrum für Wald und der TU Wien durchgeführt.

http://4dformat.mountainresearch.at/

http://www.mountainresearch.at/index.php/de/fernerkundung-and-geomatics

 

Logo oe1

 

Gletscher - Sahnehäubchen auf den Bergen

Seit Menschen begannen, die Alpen zu besiedeln, prägt das Bild vom "ewigen Eis" ihre Einschätzung von Klima und Lebensraum der Berge. Erinnerungen werden mit Fotos, Geschichten, Sagen, Märchen und Beschreibungen von Generation zu Generation weitergegeben. Da aber die österreichischen Gletscher seit 1850 fast jedes Jahr zurückgehen, sind diese Geschichten immer auch mit Wehmut verbunden.

Interview Andrea Fischer zum Nachhören auf Ö1

DSC01121 klAm 13. April 2017 fand das offizielle Kickoff Meeting zum Projekt GlacierRocks - Glacier-Headwall Interaction and its Influence on Rockfall Activity statt. In den kommenden drei Jahren wird das System aus Gletscher, Karrückwand und der dazwischen befindlichen Randkluft von dem internationalen Projektteam genauer untersucht. Eine Vielzahl an Messungen und Modellierungen sollen klären, welche Prozesse speziell in diesem Bereich zu den hohen Mobilisierungsraten von Gestein und Felsstürzen führen. Dafür wird ein weltweit einzigartiges Monitoring im oberen Bereich des Schmiedingerkees am Kitzsteinhorn in Österreich konzipiert und installiert.

Weiterführende Links zum Projekt in Deutsch und und in Englisch:

de: http://www.mountainresearch.at/index.php/de/projekte/34-mensch-umwelt-beziehung-hochgebirge/525-glacierrocks

en: http://www.mountainresearch.at/index.php/en/48-man-and-environment-highlands/526-glacierrocks-en

15 kl

 

nat hazardsThomas Zieher from the section of Remote Sensing and Geomatics at IGF and his colleagues from the Austrian Research and Training Centre for Forests, University of Natural Resources and Life Sciences Vienna, and the University of Innsbruck published their new findings about physically-based modelling of shallow landslides in the journal Natural Hazards and Earth System Sciences (NHESS). The journal is an interactive open access journal, where the article is currently under discussion.

http://www.nat-hazards-earth-syst-sci-discuss.net/nhess-2017-73/

Zieher, T., Rutzinger, M., Schneider-Muntau, B., Perzl, F., Leidinger, D., Formayer, H., and Geitner, C.: Sensitivity analysis and calibration of a dynamic physically-based slope stability model, Nat. Hazards Earth Syst. Sci. Discuss., doi:10.5194/nhess-2017-73, in review, 2017.

Abstract

Physically-based modelling of slope stability at catchment scale is still a challenging task. Applying a physically-based model at such scale (1 : 10,000 to 1 : 50,000), parameters with a high impact on the model result should be calibrated to account for (i) the spatial variability of parameter values, (ii) shortcomings of the selected model, (iii) uncertainties of laboratory tests and field measurements or (iv) if parameters cannot be derived experimentally or measured in the field (e.g. calibration constants). While systematic parameter calibration is a common task in hydrological modelling, this is rarely done using physically-based slope stability models. In the present study a dynamic physically-based coupled hydrological/geomechanical slope stability model is calibrated based on a limited number of laboratory tests and a detailed multi-temporal shallow landslide inventory covering two landslide-triggering rainfall events in the Laternser valley, Vorarlberg (Austria). Sensitive parameters are identified based on a local one-at-a-time sensitivity analysis. These parameters (hydraulic conductivity, specific storage, effective angle of internal friction, effective cohesion) are systematically sampled and calibrated for a landslide-triggering rainfall event in August 2005. The identified model ensemble including 25 behavioural model runs with the highest portion of correctly predicted landslides and non-landslides is then validated with another landslide-triggering rainfall event in May 1999. The identified model ensemble correctly predicts the location and the supposed triggering timing of 73.5 % of the observed landslides triggered in August 2005 and 91.5 % of the observed landslides triggered in May 1999. Results of the model ensemble driven with raised precipitation input reveal a slight increase in areas potentially affected by slope failure. At the same time, the peak runoff increases more markedly, suggesting that precipitation intensities during the investigated landslide-triggering rainfall events were already close to or above the soil's infiltration capacity.